Dez 21
dhabermann

Myanmar – Bagan & Inle Lake

Es gibt wohl kaum ein bekannteres Bild als ein Sonnenaufaugang über den Tempeln von Bagan. Doch bevor wir das Panorama bestaunen können, kommen wir um 5 Uhr morgens per Nachtbus irgendwo außerhalb der Stadt an. Schon als die Türe aufgeht hören wir das Gebrüll der Taxifahrer. Jeder schreit auf uns ein: you need Taxi, Taxi, Taxi??? Es herrscht Chaos. Nein, eigentlich Krieg. Jeder kämpft um Kunden. Völlig übermüdet und nach 3h Schlaf ist das genau das Richtige… Und so gibt eben diesen einen Punkt, bei dem man keine Lust hat ständig zu verhandeln. Entweder zahlt man den genannten Preis, was am einfachsten ist, oder wird unverschämt. Wir machen zweiteres. Zu viert und im Halbschlaf werfen wir den Fahrern irgendwelche Zahlen an den Kopf bei denen nicht mal ich gefahren wäre. Also hat uns auch keiner gefahren… Im Hintergrund dröhnen zusätzlich irgendwelche Lautsprecheransage und als wir mal genauer hinhören… Ah, da werden ja die offiziellen Taxipreise durchgesagt. Hab ich auch noch nie erlebt. Wir gehen zum nächsten nervenden Fahrer und machen deutlich: entweder du fährst oder dein Kollege wird uns fahren. Siehe da, alles klappt. Es ist doch immer das Gleiche…

 

Bagan

selbst besteht eigentlich aus drei Orten und in der Mitte liegt das Tempelareal. Die beste, einfachste und angehemste Art ist per E-Bike, welche an jeder Ecke angeboten werden. Mit 5 km/h (sie können bis 30 km/h) heizen wir auf Feldwegen durch die Tempelanlage. Die Dinger sind geil, auch wenn es bei mir nach Kinderfahrrad aussieht. Immerhin ohne Stützräder… Wir sind gut in der Zeit und nehmen gleich am ersten Tag den Sonnenaufgang mit. Die folgende Tage fahren wir immer wieder von Tempel zu Tempel und suchen uns für die Sonnenuntergänge immer die kleineren Tempel, wo wir bis nach ganz oben klettern und meist alleine sind.

 

Bagan Bagan

Bagan Bagan

Bagan

 Bagan Bagan Bagan

Bagan

IMG_9110_klein Bagan

Bagan Bagan

Bagan

Bagan Bagan

Bagan BaganBagan    Bagan Bagan

Bagan Bagan

Bagan

Bagan - in diesem Fall wollte die Mönche von mir ein Foto, nicht andersum Bagan

Bagan Bagan

 

 

Mount Popa
liegt nur ca. 1  1/2h von Bagan entfernt und doch kommen nur vergleichsweise wenige Touristen hier her. Und dabei ist es das Eindrucksvollste, was ich überhaupt gesehen habe. Die Burmesen wissen eben wie man Tempel erbaut.

 

Mount Popa

Mount Popa Mount Popa

Mount Popa Mount Popa Mount Popa

Mount Popa

Mount Popa Mount Popa

 

 

Inle Lake
Ganz ehrlich, ich hab´s mir wesentlich schöner vorgestellt, da alle immer davon schwärmen. Aber gut, per Bike (ohne E) strampeln wir von der Stadt zum nächsten Ufer. Weiter per Boot auf die andere Seite zum See und zurück. Finden ein super Restaurant, essen ausgiebig und schauen abends einen Film. Nächster Tag Bootstour. Sitzen, fahren lassen und wieder Tempel besichtigen. Und na gut, wenn ich mir jetzt die Bilder wieder so anschaue war es mit den Dörfern und (Holz-) Tempeln doch beeindruckend. :)

 

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake - der Bart ist übrigrens wieder kürzer... - verdammt! Inle Lake

Inle Lake

Inle Lake - Fische aufscheuchen Inle Lake - Fische aufscheuchen

Inle Lake - Rudern mit dem Bein Inle Lake - traditionelle Fischer

Inle Lake - traditionelle Fischer

 Inle Lake Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake Inle Lake

Inle Lake

 

dhabermann
About the Author:
gelernter Reiseverkehrskaufmann, Weltenbummler und leidenschaftlicher Hobbyfotograf


Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.